Übersicht
Gesundheit Gesundheit

Marketing für mehr Sicherheit im Büro

Eidgenössische Koordinationskommission für Arbeitssicherheit EKAS

Auch im Büro geschehen häufig Unfälle mit schwerwiegenden Folgen. Besonders für KMU können diese enorm sein. Ein Tag Absenz kostet sie im Schnitt 650 Franken. Deshalb: Wie kann man KMU darin unterstützen, ihre Büroarbeitsplätze sicherer und gesünder zu machen? Die Antwort auf diese Frage geben wir seit 2010 mit der Aktion «Prävention im Büro».

In den meisten Bürobetrieben ist Prävention kaum ein Thema. Vielen Mitarbeitenden von Bürobetrieben ist nicht bewusst, dass ihre tägliche Arbeit im Büro mit Risiken für die Gesundheit verbunden ist. Neben den Folgen für die Betroffenen wird zudem das Arbeitsklima belastet. Denn die Kollegen müssen die Absenz kompensieren. Dabei kann jeder mit wenig Aufwand die Sicherheit und Gesundheit im Büro verbessern. Wie also kann man KMU im Dienstleistungssektor dazu bringen, Prävention ernst zu nehmen?

Verantwortliche direkt ansprechen, niederschwelliges Angebot schaffen

2010 erstellten wir in Zusammenarbeit mit der Auftraggeberin ein Konzept: Als Ziel wurde festgelegt, Führungspersonen in KMU direkt anzusprechen und ein niederschwelliges Angebot zu schaffen. Mit Unterstützung der Agentur tbd. lancierten wir die Marketingaktion «Prävention im Büro», bei der einerseits Direct Mailings und andererseits Online-Angebote im Zentrum standen. In den ersten zwei Jahren sensibilisierten wir auf diese Weise KMU in ausgewählten Branchen.

Nach zwei Jahren Laufzeit entwickelten wir in Zusammenarbeit mit einer Expertengruppe ein Online-Präventionsinstrument, das sich spezifisch an Führungskräfte und Mitarbeitende in Bürobetrieben richtet: Die von der auf interaktive Lösungen spezialisierten Agentur «mit der Maus» entwickelte EKAS-Box zeigt, worauf es ankommt, und gibt praktische Tipps für den Büroalltag. 2015 folgte die Lancierung der EKAS-Checkbox. Sie ermöglicht Betrieben oder einzelnen Mitarbeitenden, ihren Arbeitsplatz in Sachen Sicherheit und Ergonomie zu prüfen und das Mobiliar wie Bürostuhl, Tisch und Bildschirm optimal einzustellen. 

Als Marke etabliert

Durch das kontinuierliche Marketing konnte die Marke «Prävention im Büro» im Dienstleistungssektor gut etabliert werden. Prävention ist dadurch in den Bürobetrieben vermehrt ein Thema. Dies zeigt sich insbesondere an den hohen Nutzerzahlen: Über 150 000 Nutzer haben sich bisher über die EKAS-Box zu Prävention im Büro informiert. Die EKAS-Box ist mehrfach preisgekrönt: Mit Silber im Best of Swiss Web (2013), dem Certificate of Merit, eine Auszeichnung für gute Praxis der ISSA (International Social Security Association) und dem International Media Award for Prevention am Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit (2014). 

Wissensgebiet

Gesundheit

Das Gesundheitswesen ist gefordert: Die Gesellschaft altert rapide, chronische Krankheiten nehmen zu, die Gesundheitskosten steigen stetig. Gute Lösungsansätze gibt es zuhauf. Kommunikation und ein Netzwerk in Politik, Medien, Akademie und Wirtschaft kann diesen zum Durchbruch helfen. Ein weiterer Fokus liegt auf der Prävention: Mit geeigneten Kampagnen kann das Gesundheitsverhalten der Bevölkerung verbessert werden.

Arbeiten: Weitere Projekte:
  • BAG Symposium «Ein Jahr Humanforschungsgesetz», Bundesamt für Gesundheit
  • Präventionstag der Schweizerischen Privatwirtschaft, Schweizerischer Versicherungsverband
  • Jugendgesundheitsbericht Kanton Basel-Stadt, Gesundheitsdepartement Basel-Stadt
  • Zeitschrift Bâlance, Gesundheitsdepartement Basel-Stadt
  • Evaluation: Wie können Kinder und Jugendliche mehr Verantwortung für ihre Gesundheit übernehmen?, Gesundheitsförderung Schweiz
  • Nationales Forschungsprogramm «Lebensende» (NFP 67), Schweizerischer Nationalfonds
  • Kampagne «Ja zur Fortpflanzungsmedizin», Schweizerische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin
  • Massnahmenplan NCD-Strategie, Bundesamt für Gesundheit

Leistungen

Beratung, Strategie, Konzept

Verzwickte Situationen, viele Beteiligte, unklare Kompetenzverteilung? Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir die Situation und suchen Lösungen für die vorhandenen Probleme, kommunikativen Engpässe oder Missverständnisse. Wir erstellen je nach Bedürfnis ein Kommunikations- oder Strategiekonzept, in dem wir Ziele, Zielgruppen, Botschaften, Strategien und Massnahmen festhalten. 

Arbeiten: Weitere Projekte:
  • BAG Symposium «Ein Jahr Humanforschungsgesetz», Bundesamt für Gesundheit
  • Zweite Chance auf eine erste Ausbildung, Stanley Thomas Johnson Stiftung
  • Begleitung Aufbau Swiss Personalized Health Network (SPHN), Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW)
  • Konzept Forschung, Entwicklung und Innovation, Krebsliga Schweiz
  • Life Sciences Cluster Region Basel, Handelskammer beider Basel

Kampagnen

Mit einer PR- oder Werbe-Kampagne sorgen wir bei einer spezifischen Zielgruppe oder in der Öffentlichkeit für Aufmerksamkeit. Wir planen die Dramaturgie der Kampagne und erarbeiten eine kommunikative Strategie mit unterschiedlichen Instrumenten und Techniken. Gemeinsam mit Ihnen konzipieren wir die Kampagne, redigieren und produzieren die einzelnen Kommunikationsmassnahmen und koordinieren die Umsetzung.

Arbeiten: Weitere Projekte:
  • Beratung und Kampagne, BZG Bildungszentrum Gesundheit Basel-Stadt
  • Kampagne «Ja zur Fortpflanzungsmedizin», Schweizerische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin

Medienarbeit

Anliegen und Botschaften so zu kommunizieren, dass sie Resonanz in den Medien finden, ist oft nicht einfach. Mit der richtigen Medienmitteilung und einer guten Unterstützung der Medienschaffenden sorgen wir für Aufmerksamkeit. Unser Team hilft bei der Auswahl der Inhalte, verfasst und redigiert die Texte, stellt einen Medienverteiler zusammen und übernimmt den Versand. Wir organisieren Medienkonferenzen und bieten nebst Medienarbeit auch Krisenkommunikation und Issue Management an.

Arbeiten: Weitere Projekte:
  • Zweite Chance auf eine erste Ausbildung, Stanley Thomas Johnson Stiftung
  • Quartierentwicklung Dreispitz Basel/Münchenstein, Christoph Merian Stiftung
  • Studie zu sexuellem Missbrauch von Kindern, UBS Optimus Foundation